Donauwellen {Zur Feier des Tages}

Für meine nunmehr ehemaligen Mitschüler. Danke für die Schöne Zeit und das wiederholte Probieren verschiedenster Kuchen-, Keks- und Tortenvariationen!  Vielleicht überdenke ich meine Zukunftspläne ja doch noch und werde Konditorin, wie so viele von euch sich das vorstellen könnten. 😉

Jetzt ist es also soweit: ich bin endgültig keine Schülerin mehr. Gestern Abend hatten wir die Abientlassungsfeier mit Zeugnisausgabe in der Schule und in wenigen Stunden folgt der Ball. Dazu ein andern Mal mehr. Denn heute möchte ich euch den Kuchen „vorstellen“, der mich durch beinahe meine gesamte Gymnasialzeit begleitet hat. *Trommelwirbel* Die Donauwelle! Jedes Jahr aufs Neue diente sie – sehr zur Freude einiger Mitschüler – als Geburtstagskuchen. Denn der unschlagbare Vorteil dieses Rezeptes ist die Haltbarkeit: die Donauwellen schmecken – natürlich bis zu einer gewissen Grenze – mit jedem Tag saftiger! Folglich kann man sie bereits am Wochenende vorbereiten, auch wenn man sie erst unter der Woche  zu verspeisen gedenkt. Bei mir haben sie eigentlich nie so lange überdauert, aber immerhin in der Theorie ist das ganz nett. 😉

Zutaten (für 1 Blech):
500 g Butter
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
5 Eier
350 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
3 EL Kakaopulver (ungesüßt)
1 L + 1 EL Milch
1 Glas Schattenmorellen
2 Pck. Vanillepuddingpulver
Raspelschokolade zum Dekorieren

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Ein tiefes Backblech fetten (der Teig dehnt sich hoch aus). 250 g weiche Butter mit Zucker und Eiern schaumig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und nach und nach unter die Buttermasse rühren.
2. Die Hälfte des Teiges auf das Backblech streichen. Die übrige Hälfte mit dem Kakaopulver und 1 EL Milch verrühren und über die erste Hälfte streichen. Die Kirschen auf dem Teig verteilen. Etwa eine halbe Stunde im vorgeheizten Backofen backen. Vollständig erkalten lassen.
3. Für die Buttercreme den Vanillepudding (1l) nach Packungsanleitung zubereiten. Auskühlen lassen. 250 g Butter schaumig rühren. Esslöffelweise Vanillepudding dazugeben. Butter und Pudding müssen in etwa die gleiche Temperatur haben! Die Creme über den erkalteten Kuchen streichen. Mit geraspelter Schokolade bestreuen.

Advertisements

Über Anni

Anni, 21 Jahre jung. Deutsch-Chilenin auf der Reise durch die große weite Welt, von einer Küche zur nächsten. Ständig auf der Suche nach neuen kreativen Rezepten und den dazugehörigen (Test-)Essern.
Dieser Beitrag wurde unter Liebe geht durch den Magen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s