Nichts(sinnvolles)tun

Nichtstun macht nur dann Spaß, wenn man eigentlich viel zu tun hätte. Zum Beispiel für die Geschichtsklausur morgen lernen (leider braucht man dazu mindestens ein Fünkchen Motivation) oder endlich die Deutschlektüre lesen (was ich eigentlich schon in den Ferien hätte machen sollen). Stattdessen lacht mich beim Nachhausekommen vom Esstisch aus eine Schale mit Mandarinen an. Und ratet mal, wie die Sorte heißt? Marisol, genau wie mein zweiter Vorname! 🙂
Seltsamerweise brauche ich immer eine gefühlte Ewigkeit, um eine einzige Mandarine zu essen, denn zugegebenermaßen muss vorher so viel von dem weißen Zeugs ab wie möglich 😀 Aber wenn diese Prozedur ersteinmal geschafft ist, ist sie dann ratzfatz verputzt und zurück bleibt nur der Geruch nach Weihnachten…




Advertisements

Über Anni

Anni, 21 Jahre jung. Deutsch-Chilenin auf der Reise durch die große weite Welt, von einer Küche zur nächsten. Ständig auf der Suche nach neuen kreativen Rezepten und den dazugehörigen (Test-)Essern.
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s